24.04.2014
  • 10:52Anklage: Ecclestone bestach Banker mit 44 Millionen Dollar

  • 10:36Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

  • 10:17Syrien: UN untersuchen Giftgas-Vorwürfe

  • 09:55Nach Fährunglück: Leiche von erstem Hilferufer gefunden

  • 09:41Afghanistan: Wachmann erschießt drei Ausländer in Kabuler Klinik

  • 09:25Syrien: Auch deutsche Kämpfer getötet

  • 09:03Pharmakonzern Novartis schafft Gewinnsprung

  • 08:44Obama droht mit weiteren Sanktionen gegen Moskau

  • 08:29Tausende Textilarbeiter trauern um ihre Kollegen in Bangladesch

  • 08:14Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 07:57Vater von blindem Passagier: Junge wollte zurück nach Afrika

  • 07:41Regierung blockiert Rüstungsausfuhren nach Russland

  • 07:27Strandgut in Australien stammt nicht von Flug MH370

  • 07:12Portugal reduziert Neuverschuldung deutlich

  • 07:00Obama: USA stehen Japan im Inselstreit mit China bei

  • 06:43UN: 3,5 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:24Ukraine: NATO kritisiert russische Drohungen -"Zündelnde Rhetorik"

  • 06:08München: Prozessauftakt gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone

  • 05:50Bangladesch gedenkt der über 1.100 Toten des Fabrik-Einsturzes

  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:52Anklage: Ecclestone bestach Banker mit 44 Millionen Dollar

  • 10:36Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

  • 10:17Syrien: UN untersuchen Giftgas-Vorwürfe

  • 09:55Nach Fährunglück: Leiche von erstem Hilferufer gefunden

  • 09:41Afghanistan: Wachmann erschießt drei Ausländer in Kabuler Klinik

  • 09:25Syrien: Auch deutsche Kämpfer getötet

  • 09:03Pharmakonzern Novartis schafft Gewinnsprung

  • 08:44Obama droht mit weiteren Sanktionen gegen Moskau

  • 08:29Tausende Textilarbeiter trauern um ihre Kollegen in Bangladesch

  • 08:14Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 07:57Vater von blindem Passagier: Junge wollte zurück nach Afrika

  • 07:41Regierung blockiert Rüstungsausfuhren nach Russland

  • 07:27Strandgut in Australien stammt nicht von Flug MH370

  • 07:12Portugal reduziert Neuverschuldung deutlich

  • 07:00Obama: USA stehen Japan im Inselstreit mit China bei

  • 06:43UN: 3,5 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:24Ukraine: NATO kritisiert russische Drohungen -"Zündelnde Rhetorik"

  • 06:08München: Prozessauftakt gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone

  • 05:50Bangladesch gedenkt der über 1.100 Toten des Fabrik-Einsturzes

  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

  • 10:52Anklage: Ecclestone bestach Banker mit 44 Millionen Dollar

  • 10:17Syrien: UN untersuchen Giftgas-Vorwürfe

  • 09:41Afghanistan: Wachmann erschießt drei Ausländer in Kabuler Klinik

  • 09:25Syrien: Auch deutsche Kämpfer getötet

  • 08:44Obama droht mit weiteren Sanktionen gegen Moskau

  • 08:14Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 07:41Regierung blockiert Rüstungsausfuhren nach Russland

  • 07:00Obama: USA stehen Japan im Inselstreit mit China bei

  • 06:43UN: 3,5 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:24Ukraine: NATO kritisiert russische Drohungen -"Zündelnde Rhetorik"

  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

  • 21:39USA: Lawrows Vorwürfe lächerlich

  • 20:50Amnesty: Hausangestellte in Katar oft rechtlos und missbraucht

  • 20:34Erdogan geht in Streit über Massaker auf Armenien zu

  • 20:04Kiew: Ukrainische Truppen "befreien" Stadt im Osten

  • 19:04Volkswagen muss um Erfolg von Scania-Offerte bangen

  • 18:45Obama sichert Japan Unterstützung in Inselstreit zu

  • 18:14Steinmeier fordert von Kiew und Moskau Deeskalation in Ukraine-Krise

  • 17:35Arbeitsministerium will Hartz-IV-Regeln vereinfachen

  • 16:27Bundesregierung: Volles Vertrauen in Sicherheit bei Fußball-WM

  • 10:36Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

  • 09:03Pharmakonzern Novartis schafft Gewinnsprung

  • 07:12Portugal reduziert Neuverschuldung deutlich

  • 06:08München: Prozessauftakt gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone

  • 23:14iPhones bescheren Apple Zuwächse

  • 22:26Facebook verdreifacht Gewinn

  • 20:06Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

  • 14:59Betriebsrenten bremsen Flugzeugbauer Boeing

  • 12:46WhatsApp knackt die Marke von einer halben Milliarde Nutzern

  • 12:35Krisenland Portugal wieder am Markt

  • 11:21RWE baut Solarpark in Großbritannien - Weiterverkauf an Fonds

  • 10:59Euroraum: Firmen stellen mehr ein

  • 10:28EU-Verbraucher: Mehr Zuversicht

  • 07:03Nur wenig Rückgang bei Langzeitarbeitslosigkeit erwartet

  • 18:42Kanadier bieten Miliarden für Botox-Hersteller

  • 14:59Russischer Unternehmer soll Stralsunder Werft übernehmen

  • 14:47Strauss Innovation startet Räumungsverkauf

  • 12:33Commerzbank-Chef: Druck auf Dispo-Zins

  • 11:53Novartis richtet sich neu aus

  • 10:55Philips zum Jahresstart unter Druck: Umsatz und Gewinn sinken

  • 09:55Nach Fährunglück: Leiche von erstem Hilferufer gefunden

  • 08:29Tausende Textilarbeiter trauern um ihre Kollegen in Bangladesch

  • 07:57Vater von blindem Passagier: Junge wollte zurück nach Afrika

  • 07:27Strandgut in Australien stammt nicht von Flug MH370

  • 05:50Bangladesch gedenkt der über 1.100 Toten des Fabrik-Einsturzes

  • 22:39Bayern verliert Hinspiel in Madrid 0:1

  • 22:20Angelkutter vor Rügen aus Seenot gerettet

  • 21:55Steinmeier und Fabius auch in Schwierigkeiten vereint

  • 20:20Bruder von Herzogin Camilla nach Sturz gestorben

  • 19:54Zwei US-Astronauten reparieren Steuerungsteil an Raumstation

  • 19:39London: Leichen von drei behinderten Kindern entdeckt

  • 19:1950-jähriges Jubiläum: Kanzlerin besucht Deutsches Krebsforschungszentrum

  • 17:08Bericht: ADAC benachteiligt Mitglieder bei Pannehilfe

  • 16:40Urteil: Umstrittenes Teilstück der A49 in Hessen darf gebaut werden

  • 15:27Unerwartete Reaktionen auf Fotoaufruf der New Yorker Polizei

  • 13:43Suche nach MH370: Strandgut in Australien wird untersucht

  • 11:41Schenkaktion zum Welttag des Buches

  • 09:17Sein oder nicht sein: 450. Geburtstag von William Shakespeare

  • 08:21Fährunglück: Zahl der geborgenen Toten steigt weiter an

  • 23:37Archäologen entdecken Inka-Tempel südlich von Lima

  • 10:58Helga Volz-Mees verstorben

  • 10:32Spanische Pressestimmen zum Spiel

  • 09:57Hopfner: Entschuldige mich nicht

  • 09:32Juventus träumt von Turin

  • 09:17Deal im Ecclestone-Prozess

  • 09:13Bader: Verbeek nie angekommen

  • 08:29Phelps lässt 100m Freistil aus

  • 08:26Rückschlag für Pittsburgh Penguins

  • 08:22Miami und Portland legen nach

  • 08:16Mavericks gleichen zum 1:1 aus

  • 21:47Vilsbiburg und Dresden im Finale

  • 21:43Real gewinnt das Hinspiel

  • 21:26PSG kurz vor dem Titelgewinn

  • 21:04Petkovic verpasst Achtelfinale

  • 19:41Ahonen macht bis 2017 weiter

  • 17:52Vier Spielern droht Gelbsperre

  • 17:21Lisicki ausgeschieden, Görges weiter

  • 17:07Fürth verlängert mit Gießelmann

  • 17:01Valverde gewinnt Wallonischen Pfeil

  • 16:41Baumann wechselt nach Hoffenheim

merkzettel

Hintergrund Israel - Land der Sehnsucht

BildfamilieBlick adie Stadt Jerusalem
Jerusalem-Blcik auf den Felsendom

(Quelle: dpa)

Der steinige Weg zu einem eigenen Staat

von Marion Böhm

Der Wunsch vieler Juden nach einem eigenen Land ist groß. Als in Europa Ende des 19. Jahrhunderts verstärkt Pogrome stattfinden, wanderten viele nach Palästina aus.

Als Israel 1948 als eigenständiger Staat gegründet wird, geht für viele europäische Juden ein Traum in Erfüllung, die lange Suche nach einer Heimat hat für sie ein Ende. Bereits ein halbes Jahrhundert zuvor hatte der Wiener Publizist Theodor Herzl mit seinem 1896 veröffentlichten Buch "Der Judenstaat" diesem Traum Nahrung gegeben. "Wenn ihr wollt, ist es kein Märchen", beschreibt Herzl darin die Gründung eines eigenen Staates in Palästina, das die Juden als Land, welches ihnen laut Bibel von Gott versprochen worden war, betrachten.

Zurück zu den biblischen Wurzeln

Besonders bei den osteuropäischen Juden trifft Herzl mit seiner Idee von "Erez Israel" auf große Begeisterung. Denn in Europa kommt es im 19. Jahrhundert verstärkt zu Ausschreitungen gegen Juden. Bei vielen wächst die Sehnsucht nach einem eigenen Land - sie wollen zurück zu ihren biblischen Wurzeln im Nahen Osten.

Vor allem russische und polnische Juden, die immer mehr unter Pogromen leiden, zieht es ins Heilige Land. Bereits um 1880 kommen in einer ersten Einwanderungswelle über 35.000 Juden nach Palästina. Es entstehen landwirtschaftliche Siedlungen: Die Immigranten legen Sümpfe trocken, bebauen ödes Ackerland, errichten Dörfer und später moderne Städte wie Tel Aviv. Hebräisch wird die gemeinsame Sprache der in Palästina zusammengewürfelten jüdischen Gesellschaft.

Immigranten bauen in Palästina ein Haus

Immigranten bauen in Palästina
Quelle: GPO

Werben für Israel

Doch die Einwanderer wollen mehr: Führende jüdische Persönlichkeiten wie Chaim Herzog oder David Ben Gurion werben in London und Washington für einen eigenen Staat. Besonders mit Ben Gurion haben die Juden einen Mann an der Spitze, der charismatisch und geschickt in Gesprächen mit den großen Nationen ist.

1917, noch im Ersten Weltkrieg, geben die Briten in der Balfour-Deklaration schließlich ihre Unterstützung für die Teilung Palästinas und damit für einen jüdischen Staat bekannt. Was folgt, ist ein weiterer Zustrom an Juden nach Palästina - und daraus resultierend weitere Spannungen mit den Arabern, die eine Teilung Palästinas verhindern wollen.

Links
60 Jahre Krieg
60 Jahre Krieg

Vorbereitungen und Widerstände

1922 bekommen die Briten vom Völkerbund, dem Vorläufer der Vereinten Nationen, offiziell das Mandat zur Verwaltung Palästinas. Der Auftrag lautet, "solche politischen, verwaltungstechnischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen im Land herzustellen, welche die Errichtung einer nationalen jüdischen Heimstätte gewährleisten". Doch als der Widerstand der Araber gegen einen eigenen jüdischen Staat in Palästina größer wird, haben die Briten immer weniger Interesse, die Teilung zu unterstützen.

Britische Soldaten schießen in palästina aus dem Fenster

Britische Soldaten als Mandatsmacht in Palästina
Quelle: GPO

Als die Nationalsozialisten die Herrschaft in Deutschland übernehmen, flüchten immer mehr verfolgte Juden aus Europa. Von 1929 bis 1939 kommen über 250.000 Immigranten aus Deutschland, Österreich und Osteuropa nach Palästina. Der Versuch der Briten, diese Massenimmigration mit Einwanderungsquoten zu verhindern, misslingt. Immer öfter kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Briten, Arabern und Juden - ein zermürbender Dreifrontenkrieg.

Entscheidung der UNO

Die Briten, die wechselweise sowohl den Juden, als auch den Palästinensern einen eigenen Staat versprochen haben, sind zunehmend machtlos und geben ihr Mandat zurück an die Vereinten Nationen. Diese entscheiden nach dem Zweiten Weltkrieg - auch wegen der schrecklichen Erfahrungen der Juden während des Holocaust - über die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat abzustimmen.

Neue Landkarten werden gezeichnet, Gebiete neu verteilt, der Plan wird innerhalb der Vereinten Nationen heftig debattiert. Die Vertreter der arabischen Staaten lehnen den Vorschlag nach wie vor ab. Doch es mehren sich auch die Fürsprecher für Israel. Am 29. November 1947 kommt es in der Vollversammlung der Vereinten Nationen zur Abstimmung. Am Ende steht fest: 33 Staaten stimmen für die Teilung, 13 dagegen und zehn enthalten sich. Damit ist die notwendige Mehrheit erreicht, die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat beschlossen.

14.05.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen